Schlagwörter

, , , , , ,

Ich habe heute endlich Stiefel gefunden, die mir passen! Nachdem ich jetzt ein gutes halbes Jahr mit Behelfsfußkleid* gefahren bin (seit meine bisherigen Stiefel auf der Rückfahrt von Berlin ihr Leben ausgehaucht haben), habe ich mich heute unglaublich gefreut, dem Dainesehändler eine ordentliche Menge Geld in dern Rachen zu werfen. Ernsthaft! Meine Füße sind vorne eher breit, bei relativ schlanker Ferse, während die leider immer noch aktuelle Herrenmode anscheinend Schuhe diktiert, bei denen der Zehenbereich sehr früh sehr schmal wird. Ich probiere also seit einem halben Jahr immer wieder Motorradstiefel an, bei Louis, Polo und BMW. Der Wunschstiefel sollte aus Leder sein, eine Goretex-Membran haben, gut passen und das Potential haben, so lange zu halten, wie meine letzten. Leder gibts wie Sand am Meer, Goretex immer noch zahlreich, die Passform gabs am ehesten in Crossmonstern und sonst nicht. Bei der Haltbarkeit hatten die BMW-Stiefel die Latte ziemlich hoch gelegt: sie waren gute 16 Jahre in meinem Besitz und ich war nicht der erste Eigentümer. Geschätzte Zeit bis zum ersten Wassereintritt also: 17 bis 20 Jahre. Ich war daher durchaus bereit nochmal Stiefel bayerischen Designs zu erwerben und dafür auch ordentlich Geld auszugeben. Beim heutigen Ölfilterkauf also nochmal ein Paar bringen lassen, in der Hoffnung, dass die 2014er Kollektion eine Überarbeitung erfahren hat. Leider Fehlanzeige: immer noch zu eng an den Zehen, in Fahrhaltung drückt immer noch das untere Ende des Schienbeinprotektors ins Knöchelgelenk.

Dainese Carroarmato und BMW Museumsstücke

Dainese Carroarmato und BMW Museumsstücke

Dainese hatte ich stiefeltechnisch eigentlich nicht auf dem Schirm, weil im Grunde alle Modelle im Zehenbereich sehr schlank geschnitten sind und ich italienische Schnitte von der Stange auch im zivilen Leben normalerweise gar nicht erst anprobieren muss: sieht zwar hübsch aus, passt mir aber eh nicht. Ich bin heute dann trotzdem mal im Dainese-Shop Dortmund vorbeigefahren und habe wider Erwarten ein Modell gefunden, das vorne nicht schlank zuläuft.Demnach besitze ich nun ein Paar Carroarmato, oder wie man im deutschen Sprachraum sagt: Panzer. Ich habe sie erstmal ein wenig spazierengefahren und bisher bestätigt sich der erste Eindruck: sehr bequem bei strammem Sitz. Wenn es um die Haltbarkeit ähnlich gut bestellt ist, werde ich ihr Ableben hier möglicherweise nicht berichten können: 20 Jahre Haltbarkeit wären für eine post-dotcom-Hosting/SaaS-Company, wie WordPress.com/Automatic, eine sehr ordentliche Hausnummer. Von der durchschnittlichen Haltbarkeit eines Blogprojekts ganz zu schweigen.

Was schützt eure Füße vor Straße, Fußrasten, Sonne, Regen und Schalthebeln? Musstet ihr länger nach gut sitzenden Stiefeln suchen, oder war es mit einem Besuch im Laden/einer Bestellung getan?

* Behelfsfußkleid, das: Schwestermodell der defekten Stiefel. Gleiches Alter, eher seltenes Farbschema rot/dunkelblau/grau statt uni-schwarz, eine Nummer zu klein. Bis sie zu mir kamen: ungefahren, viele Jahre Standzeit im Keller. Wollten erst durch wärmen, ölen, einwirken lassen, walken (rinse and repeat) über mehrere Wochen hinweg wieder flexibel gemacht werden. Weiterhin wasserdicht. Dürfen jetzt zurück ins Museum.