Schlagwörter

, , , , ,

Ich bin mit der Scarver liegen geblieben. Und ich denke, ich war selber schuld.

Alles begann mit diesem Photo:

Die Kerze ist raus. Nach mehreren Versuchen. Sauber bürsten, Elektrodenabstand messen, passt.

Die Kerze ist raus. Nach mehrfachem Finger klemmen. Das muss dieses rehbraune Kerzenbild sein, von dem alle immer reden. Sauberbürsten, Elektrodenabstand messen, passt.

Ich mache die Jahresinspektion in Stücken, alles auf einmal schaffe ich derzeit nicht. Ölwechsel Ende Februar, jetzt mal Schraubverbindungen rechts durchknacken und Kerze angucken, sauber machen und nachmessen. Luftfilter und Bremsen müssen zum Glück erst ca. nächstes Jahr wieder. Da ich das alles unter freiem Himmel machen muss, muss ich dafür leider auch immer potentiell schöne Fahrzeit opfern. Machste nix, ich kann ja schlecht im Regen schrauben.

Ende Gelände. Aber die N0Pro hält und auch das Filter hat nicht nicht losgerüttelt

Ende Gelände. Aber die N0Pro hält und auch das Filter hat nicht nicht losgerüttelt

Am nächsten Tag hatte ich dann endlich Zeit und gutes Wetter, um die N0Pro mal an der Verkleidung anzusaugen und Probe zu fahren. Ging erstmal ganz gut. Ich war (zum Glück) noch nicht so richtig weit gekommen, und hatte die kurze Autobahnetappe schon hinter mir, da war das Gas plötzlich wenig effektiv und die Fuhre aus. Sprangt auch nicht mehr an. Dann doch wieder kurz, dann nicht mehr. Anlasser klangt kräftig, die Batterie wirds also nicht gewesen sein. Erst knapp 120km seit dem letzten Tanken, sollte eigentlich auch passen. Ich war gerade dabei sicherheitshalber trotzdem mit dem Handy in den Tank zu funzeln, als ein netter Mensch auf einer Ducati neben mir hielt um zu fragen, ob ich Hilfe brauche. Offensichlich einer von den Guten. Danke dafür! Er meinte „erstmal einen langen Grashalm in den Tank halten“. Der kam relativ trocken wieder raus. Merkwürdig, aber kann ja sein. Ein Anruf zu Hause brachte 30 Minuten später freundlicherweise 5 Liter Sprit in schwarzem Plastik. Einfüllen, starten, läuft. Phew. In Begleitung gings nach Hause. 2km später: Motor aus. Mist, der Sprit war wohl doch nicht das Problem. Rollen lassen. Zündete nach mehreren Versuchen wieder. Läuft bei hoher Drehzahl besser, patscht aber ein bisschen aus dem Auspuff. Im Leerlauf sofort wieder aus. Noch zwei Mal das ganze, dann hilft auch Anschieben den Berg runter nichts mehr. 3km vor zu Hause ist Schluss. Ich habe also den Bock bis zu einer halbwegs sicheren Ecke geschoben, abgestellt und bin relativ nass geschwitzt ins Auto umgestiegen.

Skateboard auf dem Hinweg

Skateboard auf dem Hinweg

Als ich die Scarver nach dem Abendessen nach Hause schieben will, sprangt der Motor direkt an, lief rund und patschte kein bisschen. Ich bin dann mit 30km/h damit nach Hause gerollt, denn ich hatte nur ein Skateboard dabei, aber keinen Helm, Jacke etc. und habe gehofft, dass die Grünen/Blauen mich nicht sehen, aber alle anderen schon. ATGATT und so …

Skateboard auf dem Rückweg

Skateboard auf dem Rückweg

Am nächsten Tag hab ich sie dann nochmal angelassen. Ging auch ohne Probleme. 5 Minuten im Leerlauf – kein Problem. Je ca. 30 Sekunden bei 3000, 4000 und 5000 Umdrehungen – kein Problem. Sie hat bis ca. 4500 Umdrehungen etwas Gleichlaufschwankungen, aber das hat sie schon, seit ich sie habe.

Ich habe sie dann noch weiter im Leerlauf laufen lassen. Nach weiteren ca. 7 Minuten ging sie plötzlich aus und nicht wieder an. Ich hab es dann noch zweimal versucht und dabei roch es nach unverbranntem Sprit. Zündete der Motor vielleicht gar nicht?

Noch nicht alles wieder festgeschraubt, aber alles wieder gut.

Noch nicht alles wieder festgeschraubt, aber alles wieder gut.

Das einzig relevante, was ich zwei Tage zuvor gemacht hatte, war die Kerze rauszunehmen. Also erstmal gucken, ob der Fehler bei mir liegt. Ich habe also die Verkleidung rechts runter gemacht und dann nochmal versucht den Motor anzulassen. Nach der Pause ging er wieder an. Dann mal mit dem Bithalter den Gumminüppel oben am Kerzenstecker weiter nach links Richtung Verriegelungsposition geschoben – Motor aus. Versucht wieder anzulassen – ging nicht. Gumminüppel in die Mittelposition gedreht – Motor springt an. In die Verriegelunsposition gedreht – Motor aus, springt nicht wieder an.

Ich habe das dann in mehreren Kombinationen noch ein paar mal durchexerziert und auch in der entriegelten Position noch mal mit dem Bithalter fest von oben auf den Kerzenstecker gedrückt. Und siehe da, da war noch Luft nach unten, das Ganze gab so einen knappen Millimeter nach. Dann die BMW-sche Zündspule-Kerzenstecker-Kombination in die Verriegelungsposition (A im Handbuch) gedreht – Motor springt an und läuft.

Heute hatte ich endlich Zeit für eine Probefahrt in aller Ruhe und genügend Puffer, um das Ding zur Not nochmal nach Hause zu schieben. Musste ich aber nicht. Lief gut kalt, lief besser warm, bollerte auch friedlich im Leerlauf und zickte nicht mehr rum. Hoffentlich habe nächste Woche Zeit für ein richtig langes Stück Landstraße.